Freitag, 20. Juli 2012

Die Postbank und ihre unverschämten Gebühren!

Die Heldin und ich hatten für unsere Hochzeit vor langer Zeit ein Hochzeitskonto eingerichtet auf dem sich langsam das Budget aufbauen sollte. Auf allen Konten baute sich das Budget schneller auf, war aber genau so schnell wieder wech. Ende vom Lied: dieses Konto blieb mit einem netten Betrag nach der Hochzeit über und nun ging es daran dieses aufzulösen. Für die Postbank hatten wir uns zwecks der fehlenden Kontoführungsgebühren entschieden. Das war dann wohl ein Fehler. Normalerweise bin ich da sehr bedacht, aber mir ist wohl was durch die Latten gegangen. Und was das erzähle ich euch heute ;-)
Frohen Mutes und mit knapp bezahlter Parkzeit ab in die Innenstadt zur einzigen Postbankfilliale weit und breit. Ungewöhnlicherweise kam ich schnell dran und reichte das Sparbuch über den Tresen mit meinem Unterfangen es auflösen zu wollen. Die kräftige Dame gegenüber schaute in das Büchlein und meinte: "Haben Sie den Perso Ihrer Frau dabei?" darauf ich: "Nein, das ist ja ein ODER-Konto, da reicht ja einer für eine Verfügung". Jaaa....ich wurde aufgeklärt: Auflösen geht nur zu zweit, alles andere kann ich alleine. Sie reichte mir den Wisch, den wir zu unterschreiben hätten und reichte mir beides zurück. Ihre Schultern fielen nach unten und Erleichterung machte sich breit. Ich blieb jedoch stehen. Zumindest das Geld könnte ich auf unser neues gemeinsames Konto überweisen, damit ich bei der Auflösung dann sonst nix mehr zu tun hab. Als ich mitteilte, dass das Geld auf ein Konto einer anderen Bank überwiesen werden soll wurde ich aufgeklärt, dass dies eine Gebühr im zweistelligen Eurobetrag kostet - mehr sage ich hier nicht, da dies auf die Summe auf unserem Konto rückschließen lässt. Auf diesen Hinweis staunte ich kurz und fragte dann, mir der Frage sehr bewusst: "Sag mal tickt Ihr noch ganz sauber?". Die Dame wich zurück und verkniff sich etwas zu sagen. Ich ergänzte: "Nicht Sie als Person, sondern die Postbank solche Gebühren zu verlangen.". Sie meinte das zahle man auch bei anderen Banken. "Ja klar, aber dort nur 10 Cent!". Diese Überweisungsgebühr war jenseits jeder Relation zum Aufwand. Dann wurde Sie frech und meinte: "Seien Sie froh, je höher der Betrag, desto teurer wird das.". Ich staunte kurz, mein Informatikerverstand sagte mir, dass egal was für ein Betrag überwiesen wird die gleiche Transaktion virtuell von statten gehen dürfte. Es ist doch total egal wieviel Nullen da an einer Zahl dranhängen - die unfreundliche Dame mir gegenüber müsste nur 10 Klicks machen und die Zahlen eintippen ...und das soll soviel mehr kosten bei mehr Summe?
Ende vom Lied: eine Auszahlung kost nix, die neue Bank ist nebenan(!) also würde ich kurz nach nebenan gehen und das Geld einzahlen. *kopfschüttel*
Okay...die Bank nebenan hatte zu und im ganzen Landkreis gibt es keinen Einzahlautomaten! Supi. Aber eine Bank einen Ort weiter hatte noch auf und da ging auch die Einzahlung super einfach.

Fazit: Finger weg von der Postbank - die ticken nicht mehr ganz sauber!

Kommentare:

  1. Überweisungen an Fremdinstitute kosten überall geld. Nicht nur bei der PB.
    Mag sein, dass es hier überzogen ist.
    Dafür hat man bei anderen Instituten noch diverse andere Gebühren die mich auch jedesmal kopfschütteln lassen.

    Insgesamt sind das alles "mafia"-machenschaften.

    Kann dich gut verstehen, hätte da acuh einiges geflucht.

    AntwortenLöschen
  2. Die Postbank ist der Obergauner! Alleine die Auszahlungsgebühren an Geldautomaten von Fremdbanken sind grausam... Und dann nur ab 50 Euro und so scherze... Ein Glück ist Sparkasse weit verbreitet...

    Und das die Post an den Schaltern nicht immer freundlich ist, kenne ich auch... Fragen stellen ist schon mal der größte Fehler! Also bau ich zu Hause alles Online fertig und pack das auf den Tisch bei denen und hau schnell wieder ab... Dann gibts nur grummelndes Murmeln...

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss mal eine Lanze für die Postbank brechen.

    Die Auflösung eines Oder-Konto auch bei jeder anderen Bank nur mit Einwilligung des zweiten Kontoinhabers möglich. Da es sich um ein Sparbuch handelt, kannst Du davon auch keine Überweisung tätigen; es sei denn, auf ein Konto bei der gleichen Bank. Wenn Du abhebst und überweist, ist das eine Barüberweisung; auch die kostete bei anderen Banken ein Schweinegeld.

    @Mr. Elch: Die Abhebungsgebühren bei Fremdbanken sind bundesweit einheitlich. Wenn ich bei der Sparkasse abhebe, treibts mir da die Tränen in die Augen.

    Einigen wir uns doch darauf, dass alle Banken moderne Wegelagerei betreiben. ;-)

    AntwortenLöschen