Mittwoch, 7. März 2012

Der Job lief gar nicht wie geplant - Teil III

delight besah sich im Spiegel. Lange genug hatte sie Zeit verschwendet. Es war Zeit wieder auf die Straße zu gehen. Harry hat höllisch geflucht, dass sie 5 Schichten verpasst hat - er hatte sich etwas beruhigt als er erfahren hat, dass sie angeschossen wurde. Dennoch hatte sie die 5 Schichten nach zu arbeiten.
Mit den hohen Schuhen maß sie über 2 Meter an Höhe. Die langen hellblonden Haare spalteten sich an den spitzen Elfenohren. Die grau-blauen Augen musterten ihren Körper von oben nach unten. Ein nicht gerade dezentes Make-Up hob ihre Augen hervor und füllte die Lippen. Sie trug einen taillierten schwarzen Mantel - leicht geöffnet. Darunter ein enganliegendes Tanktop in glänzender Carbonoptik, welches sich über ihre gut proportionierten Rundungen schmiegte. Von der Hüfte an abwärts eine Hotpants und darüber Chaps, die ebenfalls sehr eng saßen und am Gürtel mit Magnetverschlüssen angebracht waren.
Sie griff zu ihrem neuen Hermes Ikon adaptive-Comlink und aktivierte es. Das Skinlink verband alle Geräte in ihrem Personal Area Network - einige Fenster erschienen in ihrem Blickfeld, aber sie interessierte nur eines: die AR-Overlays und das dressCODE-Menü. Über Top, Hotpants und Chaps fingen spontan an sich blaue sehr kleine Sterne zu bewegen und den Sternenhimmel abzubilden. Das dazugehörige AR-Overlay überdeckte diese Elemente mit dem gleichen Muster, allerdings mit einer dreidimensionalen Tiefenwirkung.

Sie ging hinüber zum Bett, schnippste einen BH von der Bettkante unter der sich noch die Colt Goverment 2066 verstecken wollte. Sie kontrollierte den Munitionsstand der schweren Pistole und entsicherte sie. Dann steckte sie sie hinten in ihren Gürtel in das Holster. An dem schon der Schalldämpfer hing.

Weitere Analyseprogramme gaben grünes Licht, dass ihr Van bereit war und die Wolfsspinnendrohne ebenfalls. Die Drohne wurde von ihr lieb "Cherry" genannt. Derzeit war sie getarnt und fast nicht sichtbar in der Ecke des Lofts platziert. Mit einem Gedanken von delight färbte sie sich schwarz und eine rotes Kirschenpaar war an der Seite des leicht beweglichen Drohnenkopfs zu erkennen. Das Scharfschützengewehr auf ihrem Rücken sah bedrohlich aus.

delight wies Cherry an in den Van zu gehen und folgte ihr. Es hatte einen Vorteil direkt über einem Parkhaus zu wohnen. Niemand stellte blöde Fragen und die Nachbarn waren selbst in zu viel Mist verwickelt um vor die Tür zu blicken.

...

Sie hatte heute gleich 2 Schichten abgerissen und somit war es bereits hell, als sie den Club verlassen wollte. Noch immer pumpte ihr das Adrenalin durch den Körper. Bei ihrem letzten Strip meinte ein reichlich betrunkener Ork handgreiflich zu werden. Die Security reagierte schnell und brachte ihn unsanft raus. Aus der Innentasche ihres Mantel nahm delight die Brille, setzte sie auf und diese färbte sich sofort dunkel, um der Helligkeit der Sonne im Seattler Smog zu trotzen. Jetzt galt es auf Nachricht für den nächsten Run zu warten. Die Straßen hatten sie wieder.

Kommentare:

  1. Nachtrag: ich bin nicht so ganz glücklich mit diesem Teil, aber ich musste mich noch vor dem Wochenende dazu bringen das fertig zu schreiben, da es dann weiter geht.

    AntwortenLöschen
  2. Es muß ja nicht immer alles perfekt sein... Aber kenne dieses Problem bei eigenen Gedankengut... ^^
    Da es dann weitergeht, ist gut!! :-)

    AntwortenLöschen