Samstag, 28. Mai 2011

Mission: Schuppen

Bohrer, Schrauben, Säge....alles da. Kurzerhand begann ich mit der Arbeit - die Titelmusik vom A-Team am pfeifen.
Es ging darum den Carport um einen Unterstand zu erweitern in dem wir noch ein wenig Holz und Gartengeräte unterbringen können.
Die Planung war gut, der Baumarkt schlecht. Denn dort bekam ich nicht das Holz was ich brauchte. Also griff ich zu etwas dünnerem. Mit vollem Körpereinsatz baute ich den Anbau innerhalb eines Tages auf. Ich sägte, zeichnete an, bohrte, klemmte, schraubte, hämmerte und fluchte bis alles stand. Als Dach eine Folie, da dies gesetzlich ja als "Provisorium" gelten muss.
Soweit so gut. Der erste Wasser-Test ergab die Ernüchterung - die Folie hing derartig durch, dass ich nichts bessere als einen großen Pool für Vögel gebaut hatte. Ein hübscher Pool, aber eben kein Unterstand.
Also nochmal den Fachmann kontaktiert (meinen Vater!). Nach etwas Beratung kontaktierte mich auch meine liebenswerte Lieferantin (Mama!). So wurde kurzerhand neues Material heran geschafft - Aluprofile und Bankirai-Holz. Mit dieser reichlich massiveren Konstruktion, aber der gleichen Folie ging es erneut von vorne los.
Bohrer, Schrauben, Bolzen, Säge....alles da. Kurzerhand begann ich mit der Arbeit - die Titelmusik vom A-Team am pfeifen. Mit vollem Körpereinsatz baute ich den Anbau innerhalb eines Tages auf. Ich sägte, zeichnete an, bohrte, klemmte, schraubte, hämmerte und fluchte bis alles stand. Der Wasser-Test ergab...nunja ein anderes Ergebnis. Die Folie hängt hier und da immernoch durch, aber alles darunter bleibt Trocken und es ist nicht groß genug um von Vögeln Eintritt für ein Freibad kassieren zu können. Ziel quasi erreicht ;-)
Die Heldin ist stolz auf mich und ich somit auch.
Zum Dank durfte ich tags drauf auch prompt mit Hilfe der Heldin noch einen Raummeter Holz aus dem Carport hinüber tragen.
Mission accomplished.

Kommentare: