Montag, 4. Juli 2016

Vorbilder

Der liebe Jay ermuntert wieder zum Schreiben mit seinem Beitrag Vorbilder. Ich möchte meine dann ebenfalls mal vorstellen, allerdings bin ich so frech es in einem eigenen Blogbeitrag.

Paul Ekman
Für mich einer der größten Wissenschaftler der Zeit. Er hat sich mit der Mimik des Menschen beschäftigt und jeden Muskel im Gesicht vermessen, numiert und wissenschaftlich wertbar gemacht. Darüber hinaus beschäftigte er sich sehr mit dem Thema Lügenerkennung. Nachdem er erkannt hat, dass seine Methoden aber nicht nur zu



m Guten verwendet werden können beschäftigt er sich jetzt aber weiter mit dem Thema Emotionen, nämlich wie man damit umgehen kann. Welche Reaktionen und Handlungsoptionen einem jeden zur Verfügung stehen.

Batman
Hier geht es mir nicht um den großen Superhelden Batman, sondern um bestimmte Charakterzüge. Im Kontext der Justice League gilt er immer als der große Taktiker. Woher kommt das? Er ist stehts vorausschauend, planend, wissend, zielorientiert und fokussiert. Dies sind Eigenschaften, die in Summe häufig zum Erfolg führen und Batman für mich so einzigartig machen.

Spider-Man
"Mit großer Macht kommt große Verantwortung" - klar, eines der Hauptthemen des jungen Peter Parker. Aber nicht nur das ist es. Dieser Charakter vermag es fast immer eine positive Einstellung aufrecht zu erhalten. Eine Eigenschaft, um die ich ihn sogar beneide.














Dalai Lama
Er ist schon in seiner Art einzigartig und für meine Verhältnisse sogar weise. Viele seiner Zitate erden mich und was ich besonders angenehm empfinde ist, dass er zwar das Bild einer Religion repräsentiert aber niemanden dazu missioniert. Im Gegenteil, er gibt anderen Glaubsformen Raum, aber deutet nicht selten darauf hin, dass die Essenz aller Religionen im Kern gleich ist. Ich für meinen Teil sehe mich weder als Christ noch als Budhist, aber ich habe sehr viele Einstellungen und Sichtweisen übernommen und lebe diesen Teil für mich.

Kommentare:

  1. Bei Batman war ich natürlich gar nicht überrascht, beim Dalai Lama schon. Wie bist du an diese Vorbilder gekommen? Wie sind sie dir begegnet?

    AntwortenLöschen
  2. Batman wurde mir durch meinen Vater nahe gebracht - die 60er-Jahre Sendung hatte er damals schon gesehen.

    Spider-Man begleitete mich schon durch meine Kindheit und hat sich in der "The Amazing Spider-Man"-Comicreihe in mein Herz gebrannt. Da waren sehr mitreißende Geschichten dabei.

    Paul Ekman, weil mich das Thema halt so gebannt hatte.

    Der Dalai Lama ist ein Freund von Ekman und es gibt ein wundervolles Buch "Gefühl und Mitgefühl". Ein 40 Stündiger Dialog in Buchform. Das Buch an sich ist extrem Denkanstoßend und man fängt an alles, also wirklich alles, in seiner Weltanschauung zü überdenken. Wenn man sich darauf einlässt. Und schon beschäftigt man sich mit dem Dalai Lama und dem Budhismus. Wenn man sich darauf einlässt!
    Es ist übrigens eines der wenigen Bücher, die ich mehr als 3x gelesen habe.

    AntwortenLöschen